Offiziell erleben wir eine Jahreszeitenwende – Frühlingsbeginn im Jahr 2022, doch im Westen ist nichts Neues zu melden. Wie gehabt, seit nunmehr 2 Jahren in einer Scheinpandemie gefangen und wie gehabt, seit nunmehr gut 3 Wochen in einer Scheinnotlage durch einen ausländischen Krieg gefangen. Scheinbar ist auch immer wieder Propaganda und Zensur nötig.

Angelehnt an den Roman Im Westen nichts Neues, der von Erich Maria Remarque 1928 verfasst wurde, ist der gegenständliche Beitragstitel gewählt und soll die heutige Sinnlosigkeit und das Übel bestimmter Regierungsentscheidungen im Westen aufgezeigt werden. Natürlich ist in Remarques Roman die Westfront im 1. Weltkrieg gemeint, doch nutze ich zufällig das Wort „Westen“ als Metapher für die westlichen Staaten. Der Roman endet so:

„Er fiel im Oktober 1918, an einem Tage, der so ruhig und still war an der ganzen Front, daß der Heeresbericht sich nur auf den Satz beschränkte, im Westen sei nichts Neues zu melden. Er war vornübergesunken und lag wie schlafend an der Erde. Als man ihn umdrehte, sah man, daß er sich nicht lange gequält haben konnte; – sein Gesicht hatte einen so gefaßten Ausdruck, als wäre er beinahe zufrieden damit, daß es so gekommen war.“

Und bevor der Roman beginnt, schreibt Remarque:

„Dieses Buch soll weder eine Anklage noch ein Bekenntnis sein. Es soll nur den Versuch machen, über eine Generation zu berichten, die vom Kriege zerstört wurde – auch wenn sie seinen Granaten entkam.“

Es wird aus Protest zu folgenden Themen direkt keine Quelle verlinkt, da sowieso von mehreren Seiten her viel Propaganda, Zensur, Halbwahrheit, Lug und Trug betrieben wird.

Nichts Neues zur dummen Corona-Politik

Das Ende des Romans zeigt klar die Sinnlosigkeit eines Opfers, das unter anderem aufgrund politischer Entscheidungen und Propaganda entsteht, auch wenn dies so nicht explizit angeführt wird. Es ist völlig egal, um welches Thema es sich handelt, Regierungspropaganda und -entscheidungen führen meistens zu sinnlosen Opfern und Schäden in der Bevölkerung, wenn alles schlecht überlegt oder nicht mit Hausverstand logisch bis zum Schluss durchdacht ist, oder wenn bestimmte Interessen auf Biegen und Brechen durchgesetzt werden sollen.

So hat man mittlerweile noch mehr Daten zum Thema „Coronavirus“ als bereits im Jahr 2020, die wiederum der Legitimität der Regierungspolitik widersprechen. So ziemlich alle Kritik an der Verfahrensweise der Regierung ist gerechtfertigt, und trotzdem hört man partout nicht auf, die eigene Bevölkerung mit Sinnlosigkeit und Absurdität zu schikanieren. Darüber hinaus versuchen manche Regierungen und behördliche Institutionen weltweit bestimmte Daten zu vertuschen, zu verfälschen und nicht korrekt öffentlich preiszugeben.

Werden kritische Daten zu Impfnebenwirkungen erfragt oder aufgezeigt, wie z.B. durch Andreas Schöfbeck, dem Vorstand der BKK ProVita – dann wird dieser sofort entlassen. Weitere Institutionen, auch in anderen Ländern, wollen keine Transparenz. Warum denn? Was will man denn verbergen?

Girokonten werden auch, wie gehabt, von allen möglichen Kritikern eingefroren, siehe auch die kanadischen LKW-Fahrer und viele mehr. Zensur läuft, wie gehabt, weiter. Die Feinde demokratischer Republiken und Feinde der Rechtsstaatlichkeit (also derzeit sehr viele Regierungspolitiker weltweit) posaunen, wie gehabt, zum Kampf gegen Demokratiegefährder und Staatsverweigerer … ohne zu merken, dass sie selbst die Feinde der freien Menschen sind.

Dass eine erdrückende Last an Daten zur Schädlichkeit und zu dem nicht vorhandenen Nutzen diverser Maßnahmen vorliegt, interessiert die Regierung herzlich wenig. Ein nicht ausgelastetes Gesundheitssystem (auf Intensivstationen nur ca. 200 Patienten mit PCR „positiv“ auf etwas) führt erneut zur Einführung der schädlichen Maskenpflicht, auch wohlwissend, dass 2 von 3 Corona-Spitalsbetten von zwei- und dreifach Geimpften belegt sind, und diese Leute vornehmlich auch Maske tragen. Würde ich hier außerdem alle Studien auflisten, die Schädlichkeit und Unnützen der Masken im Alltag aufzeigen, dann wäre es der Regierung trotzdem egal.

Sinnlos weitermachen lautet die Devise, und dass „Grippe“-Erkrankungen jedes Jahr vermehrt ca. von Oktober bis April in Wellen verlaufen, ist der Regierung auch egal. Diese Krankheiten kommen also jedes Jahr in besagtem Zeitraum alternierend in aufsteigenden Flanken/Zahlen und in absteigenden Flanken/Zahlen, völlig egal ob der Mensch sich maskiert, sich impft oder einfach gar nichts tut. Ist das schwierig zu verstehen, Herr Rauch? Muss die Regierung unbedingt kurz vor oder in einer absteigenden Flanke eine sinnlose Maßnahme einführen, nur damit man dann sagen kann, es sei wegen der Maskenpflicht absteigend gewesen? Ich denke, die meisten Leute durchschauen das nie enden wollende Spielchen bereits. Lassen Sie die Leute endlich in Ruhe, die Natur der Krankheit, der Genesung und auch des Todes werden Sie nicht stoppen können.

Währenddessen werden die Menschen durch den Staat weiter zu sinnlosen Opfern gezwungen, angefangen vom zwangsweisen Blockieren ihrer Atemwege bis hin zu weiteren noch viel unmenschlicheren Opfern. Die Folgen dieses bisher 2-jährigen Wahnsinns werden uns alle noch lange begleiten. Alle Versprechen wurden zudem gebrochen, es sitzen somit in vielen Regierungen nahezu nur Lügner und Realitätsverweigerer.

Nichts Neues zur dummen Kriegspropaganda

Auch seit spätestens 24. Februar 2022 – dem Tag des russischen Überfalls auf die Ukraine – ist hinsichtlich Kriegspropaganda im Westen nichts Neues zu berichten, wobei auch Russland seine typisch bekannte Propaganda betreibt. Besonders die Zensur auf beiden Seiten ist sehr verachtungswürdig. Der heuchlerische Westen prangert eben gerne viele Nachbarn an, aber selbst erlaubt man sich sehr viel. In dieser Hinsicht, aber auch bezüglich „Corona“-Thema, möchte ich das Ende der Festrede von Arik Brauer zitieren, bei der Gedenkveranstaltung zum Kriegsende in Europa im Bundeskanzleramt – vom Dienstag, den 8.Mai 2018, um 10 Uhr:

„Glücklich Europa. Glücklich Europa, wo ein Land dem anderen auf die Finger schaut, dass jeder nur brav und schön seine Demokratie pflegt und betreut, denn der Nachbar soll ja demokratisch sein. Lustig ist es ja nur, wenn man selber seine Interessen egoistisch vertritt in übertriebener Weise. Und glücklich die Bevölkerung, die eine Regierung hat, in der Menschen sind, hoffentlich, die im Stande sind mit Geduld und mit Freude die Kritik und Kontrolle der Öffentlichkeit zu ertragen, je mehr davon umso besser.“

Geht man von diesem letzten Absatz seiner Rede aus, so muss man feststellen, dass die Regierung praktisch die Kritik an ihr und die Kontrolle durch die Öffentlichkeit nicht freudig empfängt, da die Regierungspolitiker noch immer in ihren falschen Entscheidungen ausharren und immer weiter im Zustand der Gesetzwidrigkeit verbleiben – auch die erst kürzlich im März 2022 ganzen 20 vom VfGH aufgehobenen Verordnungen bzw. Teile davon, ändern die falsche Richtung der Regierungspolitik nicht.

Also lieber Arik, du sagst: „Glücklich Europa, wo ein Land dem anderen auf die Finger schaut, dass jeder nur brav und schön seine Demokratie pflegt und betreut, denn der Nachbar soll ja demokratisch sein. Lustig ist es ja nur, wenn man selber seine Interessen egoistisch vertritt in übertriebener Weise.“

Ja, so ist es. Der Westen gründet ein Bündnis und nennt es Verteidigungsbündnis, nur um später fast alle Kriege nach dem 2. Weltkrieg zu starten – die meisten davon nachweislich basierend auf Lügen, PR-Coups, False Flag Attacks, also ungerechtfertigt und sowieso völkerrechtswidrig. Meistens sind diese Kriege weit weg und haben nichts mit einem Streit unter Nachbarn zu tun. Kein großer Aufschrei des Westens deswegen, keine öffentliche Forderung die politischen Führer des Westens einfach zu ermorden, um den Krieg zu beenden.

Sobald der Russe aber in seiner direkten Nachbarschaft einen Krieg beginnt, warum auch immer – sei er „gerechtfertigt“ oder nicht – dann wendet man plötzlich nicht mehr denselben Maßstab an, genau wie man beim „Corona“-Thema und bei sonstigen kontroversen Themen nur so berichtet, wie man es als Regierung gerne hat. Und vor Propaganda, Hetze, Lug, Trug und Täuschung machen viele Regierungen zu kontroversen Themen fast nie halt.

Auch die gestiegenen Preise für viele Dinge sind zum großen Teil nicht nur dem Russland-Ukraine-Krieg geschuldet, sondern Spekulationen, einer fehlgeleiteten und gierigen Politik … und das nicht erst seit der „Corona“-Zeit.

Eine Sache muss auch auf das Schärfste verurteilt und angeprangert werden. Hat man gegen sogenannte „Ungeimpfte“ massiv gehetzt, so hetzen doch viele Menschen nun gegen Russen. In dieser Hinsicht sei erwähnt, dass dies eine Straftat darstellt, in diesem Ausmaß und in aller Öffentlichkeit noch dazu eine besondere Schwere erlangt. Auch hier werde ich keine Videos und News verlinken, es ist jedoch Diskriminierung und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine Ethnie, Rasse, Volksangehörigkeit und dergleichen derart zu diskriminieren, wie es nach dem russischen Überfall auf die Ukraine passiert ist und noch immer teilweise passiert. Es ist schön, mit Geflohenen aus der Ukraine Mitleid und Hilfsbereitschaft zu zeigen, es ist aber genauso hässlich gegen Russen Straftaten und Unmenschliches zu begehen.

Fazit

Wer nach 2 Jahren der Hetze gegen sogenannte „Ungeimpfte“ noch immer nicht versteht, dass nicht die „Ungeimpften“ die Unfreiheit verkünden und durch Zwang durchsetzen, sondern die Regierungspolitiker, dann kann man diesen Menschen nicht mehr helfen. Diese Menschen wurden durch Propaganda aufgehetzt, eine Menschengruppe ungerechtfertigt zu hassen, anstatt zu bemerken, dass eigentlich die Hetzer (Regierungen) für die Taten verantwortlich sind.

Genau das gleiche Spielchen läuft nun mit russisch-stämmigen Menschen. Wer nicht merkt, dass nicht „die“ Russen den Einmarschbefehl geben und dann handeln, sondern ein Befehlsgeber – der sogar seine Rechtfertigung sucht, genau wie der Westen dies immer tut – dann ist so einem Menschen nicht mehr zu helfen. Natürlich soll sich aber niemand nur auf Befehle oder Gesetze berufen, wenn er Unmenschliches und Gräueltaten verübt – klingelt es da bei den Tyrannen der „Corona“-Zeit? Klingelt es da bei den Russen, die Ukrainer abschlachten? Klingelt es da im Westen, wenn sie Russen enteignen, entlassen, politisch massiv verfolgen, nicht mehr bedienen und nicht mehr ärztlich versorgen? Man kann viel dazu sagen, es gibt zu allen kontroversen Themen gute Bücher, Daten, Fakten und Materialien, diese kann sich jeder selbst suchen und sich seine Meinung dazu bilden. Eine politische Marionette oder eine gesellschaftliche Marionette sollte man aber nicht sein.

Abschließend soll hier noch einmal auf die Sinnlosigkeit der Opfer in allen Lagern aufmerksam gemacht werden, egal zu welchem Thema die Opfer eingeordnet werden. Denn die meisten großen Opfer kommen aufgrund der Tyrannei von mächtigen Menschen, meistens wegen Regierenden direkt oder indirekt durch deren Propaganda und Hetze.

Im Westen eben nichts Neues. Auf der ganzen Welt eben nichts Neues.

0 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like