6. Immunität

Guten Tag, ich bin Ihr COVID-Beauftragter, Ihr INVID-Beauftragter und Ihr DIARRHOE-Beauftragter. Unser heutiges Thema wird die Immunität sein, leider nicht die politische Immunität, sondern unser körpereigenes Immunsystem. Da uns die Krankheiten COVID-19, INVID-23 und DIARRHOE-Forever-21 gerade dahinraffen, ist es sehr wichtig auf sein eigenes Immunsystem zu achten und es zu stärken. Übrigens:

COVID = Corona Virus Disease INVID = Influenza Virus Disease DIARRHOE = Diarrhoe

Woher ich die Kompetenz habe, darüber zu schreiben? Na, ein 8 Lehreinheiten langer WIFI Kurs befähigt mich darüber zu schreiben. Worüber? Über eine Krankheit oder sonstige, mit ihr assoziierten, Themen? Nein, darum geht es doch gar nicht hauptsächlich. Es geht hauptsächlich darum, zu wissen, was eine Veranstaltung ist und was nicht, und warum nun ab 100 Personen oder sonstigen Zahlen an Personen, welche (mit oder) an der Veranstaltung teilnehmen, ein Beauftragter gesetzlich vorgeschrieben ist, der sich um unbedeutende Dinge kümmern soll. 🙂

Heutzutage ist es aber völlig egal, wie unbedeutend eine Sache ist, sie muss einfach unnötigerweise von der Regierung verordnet werden. Es scheint auch völlig egal zu sein, dass die inkompetentesten Leute in hochrangigen Ämtern und sonstigen Positionen sitzen, deswegen erlaube auch ich mir als DIARRHOE-Beauftragter und Laie über das menschliche Immunsystem zu schreiben. Doch genug bitterer Sarkasmus …

Korrupte Profiteure und Fehlanreize

Es ist erstaunlich wie dumm, korrupt, bösartig, oder alles davon, viele Politiker und Profiteure von Pharmaprodukten seit letztem Jahr agieren können. Es dürfte auch jedem Laien bewusst sein, dass ein gut funktionierendes Immunsystem sehr wichtig ist für die Gesundheit des Menschen. Dafür ist z.B. eine ausreichende Vitaminzufuhr unbedingt erforderlich, genau wie andere Dinge unbedingt zu vermeiden sind. Aus psycho-neuro-immunologischer Sicht kann auch bestätigt werden, dass das Fehlen von Sonnenlicht, ein gestörter oder unzureichender Schlaf, Depressionen, Angst usw. das Immunsystem negativ beeinflusst. Ich verlinke weiter unten gute Artikel auf Wikipedia zum Thema Immunsystem. Somit muss man den Regierungen vorwerfen, dass sie absichtlich Angst geschürt haben und viele Dinge getan haben, welche das Immunsystem schwächen (siehe z.B. das „Angstpapier“ der deutschen Bundesregierung oder das damalige Interview von Bundeskanzler Kurz). Sie haben sich absichtlich weiterer Dinge schuldig gemacht und müssen dafür zur Bestrafung herangezogen werden, kein einziger von ihnen soll entkommen. Sie haben gelogen und betrogen, wo es nur möglich gewesen ist, sie haben durch Fehlanreize und Androhungen viele Ärzte und Einrichtungen des Gesundheitswesens dazu gebracht zu lügen, zu betrügen, zu manipulieren und sie somit in krasse innere Konflikte gebracht. Der Betrug beginnt schon bei Ausrufen einer Notsituation, die keine ist, und zieht sich weiter überall durch. Das werden wir aber im nächsten Beitrag genauer benennen.

Das Immunsystem

Das Immunsystem ist viel zu komplex, um als Laie auch nur ansatzweise eine Ahnung davon zu haben, wenn man sich nicht zumindest eine Zeit lang in die Grundlagen einliest, von Fachkundigen vorgekaut und kompakt in die Literatur verpackt. Die Biochemie und ähnliche Dinge betreffend Leben sind sehr dynamisch, oft nicht einfach allgemeingültig vorhersehbar und vermutlich auch noch nicht ganz erforscht. Wer kann schon behaupten, alles erforscht zu haben und alles zu wissen? Für den Einstieg und weiterführend ist das Werk „Molecular Biology of the Cell“ von Alberts et al. vermutlich sehr zu empfehlen. Auf Deutsch ist zur Zeit „Molekularbiologie der Zelle“ in der 6. Auflage 2017 vorhanden, siehe Verlag Wiley-VCH. Der „Alberts“ hat sich in dieser Auflage geändert. Die Änderung betrifft die Bereitstellung digitaler Daten in Form von Filmen. Statt einer beigelegten DVD können jetzt die Videos online angesehen werden. Außer den Filmen, auf die im Text hingewiesen wird, findet man online auch Dozentenmaterial und so weiter. Es ist sicher empfehlenswert in der aktuellen 6. Auflage das Kapitel 24 Angeborene und adaptive Immunsysteme zu lesen und sich die Videos dazu anzusehen.

Grundsätzlich kann man also nach derzeitigem Stand sagen, dass das Immunsystem sich hauptsächlich in 2 übergeordnete Mechanismen der Immunabwehr aufteilt. Es ist jedoch auch von psychischen Immunfaktoren abhängig und interagiert stark mit vielen anderen Systemen, z.B. mit dem Nervensystem und dem endokrinen System (Hormonsystem).

Angeborene oder unspezifische ImmunabwehrAdaptive oder spezifische Immunabwehr
angeboren, daher in gewisser Weise
erreger-unspezifisch
erworben, und daher
erreger-spezifisch
Bestandteile der angeborenen Immunabwehr:
1. Mechanische Barrieren, die ein Eindringen der Schädlinge verhindern sollen.
2. Zellen, wie zum Beispiel Granulozyten oder natürliche Killerzellen (NK-Zellen). Sie sind in allen Organen zu finden. Makrophagen gehören auch zum zellulären Teil des Immunsystems.
3. Humoral: Proteine, die passiv im Blutplasma zirkulieren und als Botenstoffe oder zur Abwehr von Krankheitserregern dienen, das sogenannte Komplementsystem und die Interleukine.
Bestandteile der spezifischen Immunabwehr:
1. Humoral, durch
a) Bildung von Antikörpern.
Ein schematischer Ablauf folgt weiter unten.

2. Zellulär, durch
a) Antigenpräsentierende Zellen (APC),
z.B. Dendritische Zellen
b) T-Lymphozyten
c) B-Lymphozyten
Ein schematischer Ablauf folgt weiter unten.
Hauptmechanismen des Immunsystems

Der Ablauf der angeborenen Immunabwehr kann auch in obigen verlinkten Artikeln nachgelesen werden. Zwei Darstellungen des Ablaufs der spezifischen Immunantwort folgen hier, wobei zu bedenken ist, dass ohne die angeborene Immunantwort auch die spezifische nicht funktionieren könnte. Denn ein, durch Phagozytose eines pathogenen Mikroorganismus, aktivierter Makrophage („Fresszelle“) setzt anschließend die spezifische / adaptive Immunantwort in Gang. Diese unterteilt sich wiederum in die humorale und zelluläre Immunantwort:

Schematische Darstellung der primären und sekundären spezifischen Immunantwort
Schematische Darstellung der primären und sekundären spezifischen Immunantwort

Das adaptive Immunsystem ersetzt also nicht das angeborene, sondern arbeitet mit diesem zusammen. Die verschiedenen Bestandteile des Immunsystems bedingen sich gegenseitig. Erst durch ein gut koordiniertes Zusammenspiel der angeborenen und adaptiven Immunantwort wird die komplexe Immunreaktion des Körpers ermöglicht.

Somit kann man zusammenfassend erkennen, dass sich das menschliche Immunsystem aus folgenden Bestandteilen zusammensetzt, wobei nun nicht zwischen angeborener und adaptiver Immunantwort unterschieden wird, sondern ganzheitlich das Immunsystem betrachtet wird:

  • Mechanische und biochemische Barrieren, die ein Eindringen der Schädlinge verhindern sollen.
  • Zellulär: Zellen, wie zum Beispiel Granulozyten, natürliche Killerzellen (NK-Zellen) und Makrophagen bei angeborener Immunantwort, und Dendritische Zellen, T-Lymphozyten, T-Helferzellen, Regulatorische T-Zellen, Zytotoxische T-Zellen (veraltet: T-Killerzellen) und B-Lymphozyten bei spezifischer Immunantwort. Sie sind teilweise zu spezialisierten Organen (Lymphatisches System) zusammengefasst.
  • Humoral: Proteine, die passiv im Blutplasma zirkulieren und als Botenstoffe oder zur Abwehr von Krankheitserregern dienen, z.B. das Komplementsystem und die Interleukine bei angeborener Immunantwort. Bei der spezifischen Immunantwort ist das, vereinfacht gesagt, die Weise wie Antikörper gebildet werden.
  • Psychische Immunfaktoren

Fazit, weiterführende Infos, Impfung

Das Immunsystem ist komplex und man sollte es stärken. Einflüsse darauf und wie man es stärken bzw. nicht schwächen soll, findet sich wieder in dem Teil des oft verlinkten Wikipedia-Eintrags. Dass man bei mehreren Krankheiten eine gewisse Immunabwehr auch künstlich durch sogenannte Impfungen hervorrufen kann, ist bereits seit sehr vielen Jahren in relevanten Fachgebieten etabliert und Konsens, ja man kann durchaus bei einigen Impfstoffen gegen bestimmte Krankheiten behaupten, dass es sich sogar erwiesenermaßen so verhält. Man sollte aber auch, je nach Impfstoff und Krankheit, auf mögliche Nebenwirkungen hinweisen. Schlussendlich bleibt es immer abzuwägen, wie das Risiko-Nutzen-Verhältnis bei einer Krankheit und einem medizinischen Eingriff, egal welcher Art, ist. Diese Abwägung haben ein Arzt und sein Patient im Einvernehmen zu treffen und keine Dritten dürfen dabei beteiligt sein. Eine allgemeine, sei es auch durch Schikanen erwirkte, (also indirekte) Pflicht zu einer Impfung für die gesamte Bevölkerung ist nicht sinnvoll, wenn man bedenkt, wie leicht COVID, INVID oder sonstiger (viraler) Infekt für die Allgemeinheit in Österreich verlaufen. Warum soll sich jemand, der nicht im Spital arbeitet, verpflichtend impfen? Warum sollte sich selbst ein Spitalsmitarbeiter gegen schwache / übliche Krankheiten verpflichtend impfen? Wer kann denn beweisen, dass Impfstoffe gegen viele virale Erreger tatsächlich helfen? Es gibt eben viele Aspekte zu bedenken, manche davon hat z.B. der ehemalige Professor Sucharit Bhakdi aufgezeigt und kritisiert, aber auch viele andere kritisieren den jetzigen Umgang mit dieser spezifischen Impfung, der den meisten eher leichtfertig erscheint.

Siehe auch folgende Links, Beiträge etc. Beachte immer das Erscheinungsdatum, eventuell gibt es für frühere / veraltete Veröffentlichungen später aktualisierte Beiträge oder neue Erkenntnisse:

Video von Dr. med. Ralf Kirkamm
0 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like